Die WebBox auf Docker

18. Februar 2018, 16:03 

 

foto Schon lange verwende ich den Java Servlet Container Apache Tomcat gerne für meine eigenen Zwecke. Zwischenzeitlich erstellte ich mit der WebBox eine eigene Distribution, die in einem einzigen Verzeichnis des Dateisystems alles unterbringt, was für die Nutzung nötig ist: Java, Tomcat, Derby-Datenbankserver, Nutzer- und Dateiverwaltung sowie Datenbankkonsole. Die WebBox macht aus den Einzelteilen einen fertig ausführbaren Server.

Allerdings soll die Java-Ablaufumgebung nicht Teil des Installationspakets sein und so ist die Installation in diesem Punkt nicht optimal: Die WebBox und Java müssen von Hand heruntergeladen, entpackt und zusammenkopiert werden. Das ist zwar auch von Laien schnell erledigt aber dennoch umständlich.

Eleganter ist, die WebBox in einer virtuellen Maschine mit Hilfe von Docker zu installieren und auszuführen. Das erfordert eine etwas andere Struktur des Installationspakets und eine spezielle Beschreibungsdatei (dockerfile). Dafür kann das Paket aber deutlich kleiner ausfallen, denn es muss weder Java noch Tomcat oder Derby enthalten. Diese werden im dockerfile entsprechend konfiguriert als Basis-Images von Docker selbsttätig hinzugenommen. 

Es entsteht eine noch portablere und vor allem einfacher zu installierende Serverlösung, wie sie im Schaubild schematisch dargestellt ist. Die WebBox als Docker-Container kann mit wenigen Handgriffen installiert und ausgeführt werden. In der Dokumentation ist beschrieben wie es geht.

Copyright © 2018 Ulrich Hilger, alle Rechte vorbehalten.